Spanisch Deutsch Portugiesisch ---- Portugiesisch Portugiesisch Portugiesisch Portugiesisch Portugiesisch Portugiesisch Portugiesisch Portugiesisch Nachrichten Top-Seller Familia y Educación Padres Familia Vida en Pareja Desarrollo Personal Educación Afectivo Sexual Comportamiento Social Por Edades 0 a 6 7 a 12 Adolescentes Espiritualidad Jesucristo Virgen María Oración y Vida Cristiana Liturgia y Devociones Papa Francisco Benedicto XVI Juan Pablo II San Josemaría Teología Sacerdocio Historia de la Iglesia Para Niños Adviento y Navidad Cuaresma, Semana Santa y Pascua Biografías Histórica Testimonios Religiosa y Espiritual Humanidades Historia Ensayo Filosofía Antropología Psicología Arte Ética Manuales Literatura Narrativa Contemporánea Novela Histórica Infantil y Juvenil Primeros lectores A partir de 7 años A partir de 10 años A partir de 12 años Juvenil La Fe para Niños Mundo y Sociedad Hoy Tiempo Libre Familia y Educación Espiritualidad y Teología Infantil y Juvenil Narrativa Pensamiento Revistas Catálogos Autores Suscripciones Colecciones Catequesis parroquial y familiar Con Él Cuadernos Palabra dBolsillo Documentos MC Estudios Palabra Grandes obras Hablar con Dios Hablar con Dios. Cartoné Libros Palabra Libros reportaje Palabra hoy Pelícano Testimonios Varios títulos edu.com Educación y familia Guías para educar Guías pedagógicas Hacer Familia Tiempo libre Astor Jr Astor Nova La Mochila de Astor Libros ilustrados Multimedia Paso a paso Se llamaba La Mochila de Astor. Serie negra La Mochila de Astor. Serie roja La Mochila de Astor. Serie verde Arcaduz Astor Biografías juveniles Narrativa Roman Albatros Argumentos para el siglo XXI Ayer y hoy de la historia Biblioteca Palabra Mundo y cristianismo Revista Hacer Familia Revista Mundo Cristiano Revista Palabra Revistas Palabra Hacer Familia Mundo Cristiano Libros dBolsillo Con Él Hablar con Dios Ediciones Palabra

Palabra

Francisco Fernández-Carvajal Hablar con Dios Tagesmeditation Hauptmeditation Kalender Erkaufen Papier Digital Abonnement Lose Nummern Sprache (Language) Spanisch Spanisch Deutsch Deutsch Portugiesisch Portugiesisch facebook twitter
Libros
Materias

JAHRESKREIS
11. SONNTAG (LESEJAHR C)

39

im hause des pharisäers simon

Reue als Weg zum inneren Frieden.
Reue und Liebe.
Demütige Selbsterkenntnis und Dankbarkeit.

I. Die Begebenheit, von der das heutige Evangelium1 berichtet, ist Sondergut des Lukas. Er erweist sich wieder einmal als der Evangelist, der betont ausführlich das Erbarmen Jesu gegenüber den Sündern hervorhebt. Jesus ist beim Pharisäer Simon zu Gast. Er »verkehrt mit Pharisäern und mit Zöllnern und >Sündern< in gleicher Weise, weil sich seine Sendung auf alle erstreckt. Tischgemeinschaft aber ist im Orient Symbol für Lebensgemeinschaft.«2

Vielleicht weil Jesu Name in aller Munde war, wollte auch Simon ihn kennenlernen. Ob er nun Abstand zum umstrittenen Meister demonstrieren wollte oder die harten Worte des Herrn über die Gefahren der Veräußerlichung mißverstanden hatte, wie auch immer, Simon vernachlässigt jedenfalls die üblichen Bekundungen der Gastfreundschaft.

Während des Mahles betritt eine Frau den Raum: eine Sünderin, die in der Stadt lebte. Wahrscheinlich hatte sie Jesus zugehört, und seine Worte haben sie in ihrem Inneren erschüttert. Wir können uns die Kühnheit dieser Tat kaum vorstellen. Nicht das Eindringen in eine fremde Wohnung ist das Unerhörte, denn die Exegeten geben uns die überraschende Auskunft, daß in ein Haus, in dem ein Gastmahl stattfand, im Orient auch Ungeladene als Zuschauer eintreten durften.3 Aber eine Frau, und dazu eine stadtbekannte Sünderin - das muß die Gäste peinlich berührt, ja innerlich entrüstet haben.

Die Frau hatte ein Alabastergefäß voll wohlriechendem Öl bei sich und trat von hinten an ihn heran. Dabei weinte sie und ihre Tränen fielen auf seine Füße. Sie trocknete seine Füße mit ihrem Haar, küßte sie und salbte sie mit Öl.

Dem Pharisäer ist ein solcher Überschwang unbegreiflich. Der Herr nimmt jedoch jene Zeichen der Verehrung wie selbstverständlich an und faßt später deren Sinn zusammen: Ihr sind ihre vielen Sünden vergeben, weil sie mir so viel Liebe gezeigt hat. Die Szene endet mit den tröstlichen Worten Jesu: Dein Glaube hat dir geholfen. Geh in Frieden!

Reue als Weg zum inneren Frieden. Mit ihrer Reue hat diese Frau alle Sünden ihres früheren Lebens ausgelöscht. Sie beginnt ein neues Leben, Glaube und Demut haben sie von ihrem lasterhaften Lebenswandel befreit.

Was heißt aber Reue? »Das ursprüngliche Wort metanoein bezeichnet einen Wandel des Denkens, der Mentalität. Aber es handelt sich nicht darum, eine Art unseres Denkens gegen eine andere einzutauschen, die möglichst verschieden ist von der ersten, (...) es geht vielmehr darum, unsere Art zu denken durch die Denkungsart Gottes zu ersetzen, unsere Mentalität durch die Mentalität Gottes, unser Urteil durch das Urteil Gottes. Ja, bereuen heißt, sich das Urteil Gottes zu eigen machen. Gott hat sein eigenes Urteil über uns, über unseren geistigen Zustand, über unser Verhalten. Dieses Urteil ist das einzige, das vollkommen und absolut wahr ist; Gott allein sieht bis auf den Grund unseres Herzens, er kennt unsere Verantwortlichkeiten und auch die Milderungsgründe. Gott weiß alles von uns. Bereuen heißt, daß wir uns dieses Urteil Gottes über uns zu eigen machen, indem wir sagen: Mein Gott, ich unterwerfe mich deinem Urteil.«4

II. Die Reue ist Ausdruck unserer Liebe, und sie zieht die göttliche Barmherzigkeit auf uns herab: Ich blicke auf den Armen und auf den Zerknirschten5, sagt der Herr. Auch schlimme Fehler und Mängel dürfen uns nicht mutlos werden lassen: »In diesem Kampf aus Liebe dürfen uns Stürze nicht betrüben - selbst schwere nicht -, wenn wir reuevoll und mit guten Vorsätzen im Sakrament der Buße bei Gott unsere Zuflucht suchen. Der Christ ist nicht krampfhaft darauf bedacht, von Gott einen tadellosen Leistungsnachweis zu erhalten. So sehr Jesus Christus, unser Herr, ergriffen ist von der Unschuld und Treue des Johannes - als Petrus nach seinem Fall reuevoll umkehrt, wendet er sich ihm voll Liebe wieder zu. Jesus hat Verständnis für unsere Schwachheit und zieht uns wie über eine sanft ansteigende Ebene zu sich hin. Er erwartet nur, daß wir uns immer wieder bemühen, täglich ein wenig höher zu kommen. Er sucht uns auf, wie er die beiden Jünger von Emmaus aufsuchte und sie begleitete, wie er den Thomas aufsuchte, ihm die offenen Wunden seiner Hände und seiner Seite zeigte und ihn aufforderte, sie mit seinen Fingern zu berühren. Gerade weil Jesus unsere Schwachheiten kennt, wartet er ständig darauf, daß wir zu ihm zurückkehren.«6

Simon kann das, was sich zwischen Jesus und der Sünderin zuträgt, nicht verstehen. Er betrachtet schweigsam die Szene und verachtet in seinem Innern die Frau. Nicht nur spielt er sich zum Richter auf und verurteilt jene, der Jesus vergeben hatte - er schließt auch Jesus in seine Mißbilligung ein: Wenn er wirklich ein Prophet wäre, müßte er wissen, was das für eine Frau ist, von der er sich berühren läßt; er wüßte, daß sie eine Sünderin ist.

Jesus zeigt ihm nun, daß er nicht nur die Seele jener Frau kennt, sondern auch Simons Gedanken. In Form einer Frage erzählt Jesus ihm das Gleichnis von dem Geldverleiher, der zwei Schuldner hatte. Der eine war ihm fünfhundert Denare schuldig, der andere fünfzig. Als sie ihre Schulden nicht bezahlen konnten, erließ er sie beiden. Wer von ihnen wird ihn nun mehr lieben?

Simon fällt die Antwort nicht schwer: der, dem er mehr erlassen hat. Damit wird aus dem Gleichnis Wirklichkeit. Jesus stellt dem Verhalten der Frau das des Pharisäers gegenüber. Er wandte sich der Frau zu und sagte zu Simon: Als ich in dein Haus kam, hast du mir kein Wasser zum Waschen der Füße gegeben; sie aber hat ihre Tränen über meine Füße vergossen und sie mit ihrem Haar abgetrocknet. »Nichts wird etwa als >übertrieben< zugegeben, geschweige etwa getadelt, im Gegenteil, die ganze Huldigung der Frau wird als Ausdruck ihrer großen Liebe erklärt und angenommen. Der Gastgeber aber versinkt einfach dagegen. Denn er hat ihm nicht einmal die gewöhnlichen Zeichen der Liebe erwiesen, wie sie jeder Gastgeber dem Gast im Orient zu bieten pflegte: Wasser, die Füße zu waschen, den Willkommensgruß, der in einer Art Friedenskuß bestand, und wenigstens ein bißchen Öl zur Salbung.«7 Simon, dem offensichtlich jedes Gespür abgeht, hat auch keinen Sinn für die göttliche Barmherzigkeit.

Wir können nicht die Wirklichkeit unserer Sünden leugnen und sie auch nicht auf unsere Umgebung oder Lebensumstände abwälzen. Wir können sie auch nicht einfach nur registrieren, als wären sie ein unvermeidliches Naturereignis, das außerhalb unserer Verantwortung stünde. Eine solche Sicht - eher Verblendung - würde uns die Türen der Vergebung verschließen und eine wirkliche Wiederbegegnung mit dem Herrn verhindern. So war es beim Pharisäer: »Viel mehr als die Sünde an sich erregt es Gottes Unwillen und Zorn, wenn man die Sünde nicht einmal bereut« sagt der heilige Johannes Chrysostomos.8»Der Reflex, alles zu entschuldigen, versperrt den Weg zur inneren Buße. Nur sie bringt aber »das Verlangen und den Entschluß mit sich, das Leben zu ändern, sowie die Hoffnung auf das göttliche Erbarmen und das Vertrauen auf seine Gnadenhilfe.«9

III. Im Antwortpsalm der heutigen Messe heißt es: Ich bekannte dir meine Sünde und verbarg nicht länger meine Schuld vor dir. Du bist mein Schutz, bewahrst mich vor Not, du rettest mich und hüllst mich in Jubel.10

Gott will uns ein neues Herz geben. Dies kann jedoch nur dann geschehen, wenn wir uns selbst gegenüber aufrichtig sind; denn Selbstbetrug, Verstellung und Lüge trennen uns von Gott, wie wir im selben Psalm vernehmen: Meine Lebenskraft war verdorrt durch die Glut des Sommers.11

Der Mangel an Aufrichtigkeit rührt von unserem Stolz her, der den Blick für die Bosheit eines Tuns trübt und somit die Umkehr verhindert. Unsere schlechten Neigungen werden dann immer stärker, eine objektive Selbsterkenntnis zunehmend schwieriger. Die Sünderin zeigt uns, was uns davor schützt: demütige Selbsteinschätzung, die die eigene Sündhaftigkeit nicht verdrängt.

Die reuige Einsicht - durch eine Gewissenserforschung in der Gegenwart Gottes gewonnen - läßt uns falsche Rechtfertigungen oder Entschuldigungen entdecken und führt uns zum Sündenbekenntnis in der Beichte. Reue und Dankbarkeit stellen sich dann wie von selbst ein.

Demut läßt uns die Schuld vor Gott erkennen. Bitten wir den Herrn viele Male am Tage um Verzeihung. So führen uns gerade unsere vielen Fehler dazu, viel zu lieben; und wenn es nur wenige Fehler sind, vergessen wir nicht, Gott dafür Dank zu sagen, daß er uns vor Schlimmerem bewahrt hat. Demut und Dank bewahren uns auch davor, uns als Richter über andere aufzuspielen.

Wenn er wirklich ein Prophet wäre, müßte er wissen, was das für eine Frau ist ... In seiner Überheblichkeit ist der Pharisäer unfähig zu erkennen, was in der Seele jener Frau geschehen ist. Jesus beurteilt Angeklagte und Ankläger von Gott her; er »enthüllt dem selbstgerechten Ankläger, was er ist: Irdisch durch und durch; eingefangen in die Unterschiede dieser Welt; kaltherzig, hart und blind. Und Jesus macht deutlich, wo das beurteilte Weib steht: in einer Tiefe der Reue und in einer Größe der Liebe, die sie allem entrücken und dem Erlöser zugehörig machen.«12

Ihr sind ihre vielen Sünden vergeben, weil sie mir so viel Liebe gezeigt hat. Wem aber nur wenig vergeben wird, der zeigt auch nur wenig Liebe. Diese Frau geht aufs ganze: Sie hat, reumütig, ihr Leben radikal geändert und erweist sich nun aus Dankbarkeit dem Herrn gegenüber verschwenderisch großzügig; und Christus überschüttet sie mit seiner Gnade: Ihr sind ihre vielen Sünden vergeben. Man kann darin einen Extremfall sehen, der uns kaum berührt, denn dies ist in der Regel nicht unsere Situation. Und doch: Können wir wirklich nichts daraus lernen? Sind wir nicht gefährdet, uns in unserer Liebe zu häuslich einzurichten, kompromißbereit nach vielen Seiten zu paktieren und zu taktieren? Brauchen wir deshalb nicht ab und zu den frischen, starken Wind einer erneuerten Ganzhingabe, die uns aus der Biederkeit, aus der seichten Zufriedenheit vermeintlicher Besitzstände herausreißt? Hieße das nicht, unserem halbherzigen Kampf Flügel wachsen zu lassen, die uns aus unserer Mittelmäßigkeit emportragen?

Bitten wir die allerseligste Jungfrau Maria, Refugium peccatorum, Zuflucht der Sünder, daß sie uns von ihrem Sohn innere Wahrhaftigkeit, Reue und den Mut erlangt, uns durch Buße zu erneuern.

1 Lk 7,36-50. - 2 Regensburger Neues Testament, Bd.3, Regensburg 1955, S.147. - 3 vgl. ebd. - 4 R.Cantalamessa, Das Leben in Christus, Graz 1990, S.158. - 5 Jes 66,2. - 6 J.Escrivá, Christus begegnen,75. - 7 J. Dillersberger, Lukas, Bd.3, Salzburg 1940, S.130. - 8 Johannes Chrysostomos, Homilien über das Matthäusevangelium, 14,4. - 9 Katechismus der Katholischen Kirche, 1431. - 10 Ps 32,5-7. - 11 Ps 32,4. - 12 R.Guardini, Der Herr, Würzburg 1951, S.63.

* Editions Wort (Inhaber von Urheberrechten) hat uns ermächtigt, tägliche Meditation auf bestimmte Benutzer zum persönlichen Gebrauch zu verbreiten, und wollen nicht ihre Verteilung durch Fotokopieren oder andere Formen der Distribution.